Melissenhydrolat

Hydrolat ist ein mit Pflanzeninhaltstoffen angereichertes Pflanzenwasser, das mittels Wasserdampfdestillation gewonnen wird – ein Nebenprodukt, das bei der Gewinnung von ätherischen Ölen entsteht. Hydrolate werden auch als „Geschwister der ätherischen Öle“ bezeichnet. Sie lassen sich in Kosmetika einarbeiten, können zur Raumbeduftung genützt werden, sogar Speisen lassen sich damit verfeinern.

Hydrolate sind Rückstände aus kondensiertem Wasser und anteiligen Wirkstoffen, die bei der Wasserdampfdestillation von Pflanzen entstehen. Sie werden auch Pflanzenwässer, Blütenwässer, Aquarome oder aromatische Hydrosole genannt.“ (Hydrolate, Ingird Kleindienst-John)

Die von den Bienen geliebte Melisse wirkt positiv auf unser Nervenkostüm, das eng mit Magen, Herz und Schlaf in Verbindung steht. Man denke an den Melissengeist. Eine feine Sache ist auch ein Bad oder eine Haarspülung mit Melissentee.

Toll ist die Melisse auch in Naturseifen. Sie duftet angenehm frisch und nach Kräutern. Die Melisse selbst, wenn sie einmal gut angewachsen ist im Garten, wächst üppig und kann ganz einfach für selbstgemachte Seifen verwendet werden. Dafür kann man die Blätter für Tee verwenden, der als Laugenflüssigkeit dient, getrocknete Blätter können direkt in die Seife eingearbeitet oder oben auf als Deko verwendet werden oder man macht sich die Mühe und stellt ein Hydrolat her und verwendet dieses zusammen mit ätherischem Melissenöl in der Seife. 

Wer sich von handgefertigter Melissenseife selbst überzeugen möchte, wird selbstverständlich auch bei Saponetta Carina fündig. Mit einer Überfettung von 10% trocknet sie die Haut nicht aus, reichhaltige Sheabutter und feines Weizenkeimöl pflegen sanft und natürlich. 

Melissenseife